In 5 Schritten zum richtigen Startup-Investor

In 5 Schritten zum richtigen Startup-Investor

Wie finde ich einen passenden Investor für mein Startup? Und vor allem, wie überzeuge ich ihn von meiner Geschäftsidee? Zwei Fragen, die sich viele Gründer*innen bereits vor der Gründungsphase stellen. Passende Antworten findest du in diesem Beitrag!

Die Startup-Szene wächst von Tag zu Tag und aus Gründungsinteressierten werden immer mehr erfolgreiche Gründern*innen. Doch mit einem Startup richtig durchstarten zu können , benötigt man ein gewisses Budget. Dieses erhält man beispielsweise durch Investoren. Allein im Jahr 2019 wurden ca. 6,2 Milliarden Euro in Startups investiert. Wieso sollte auch nicht in dein Startup investiert werden?

 

Diese Investoren kennt jeder!

Viele Berühmtheiten wie Leonardo DiCaprio (Schauspieler), Snoop Dogg (Rapper), Ashton Kutcher (Schauspieler), Linkin Park (Musikgruppe) oder auch Justin Bieber (Sänger) investieren leidenschaftlich in Startups. Leonardo DiCaprio legt wohl auf einen guten Schlaf.😊 Der Publikumsliebling investierte mehrere Millionen in das Startup „Casper“, welches hochwertiges Schlafzubehör herstellt, wie zum Beispiel Matratzen, Kissen und sogar Hundebetten! Liegen die vielen Oscars der Stars vielleicht deshalb in deren Vitrinen, gerade wegen des Super Schlafs? Wohl möglich!

Jeder Investor hat einen gewissen Branchenfokus, ob es nun Tourismus, Konsumgüter oder Energie ist. Die wahrscheinlich erfolgreichsten Startup-Branchen sind die Finanzen und Versicherung, IT (Informationstechnik) oder die Automobilbranche.

 

Einige Finanzierungsmöglichkeiten im Überblick

Häufig ist es schwer ein Startup aufzubauen, aufgrund von finanziellen Mitteln, die einem nicht zu Verfügung stehen. Im Folgenden werde ich dir ein paar Finanzierungsmöglichkeiten auflisten und sie Dir vorstellen.

Der Bankkredit
Die erste Anlaufstelle und wahrscheinlich bekannteste, ist die Bank. Jedoch ist es nicht so einfach für ein Startup einen Kredit aufzunehmen. Es sei denn, du verfügst bereits über entsprechend hohe Mittel oder Sicherheiten.

Geschäftspartner oder Kunden
Wenn du deine Startup-Idee super verkörperst und selbst überzeugt bist, -was oft leider nicht der Fall ist- könntest du deine Kunden oder Geschäftspartner fragen, ob Sie dir vielleicht bei der Investition helfen würden bzw. können.

Venture Capital
Hier würde ein gewisses Risikokapital entstehen, was so viel bedeutet, dass die Investoren am Ende, ihre Anteile deines Startups verkaufen, um so ihr Geld wieder zurück zu bekommen. Neben Kapital stellen Beteiligungsgesellschaften auch ihr betriebswirtschaftliches Know-how zur Verfügung. Dadurch verstärkt sich aber auch das Mitspracherecht des Geldgebers.

Akzeleratoren und Inkubatoren
Akzeleratoren und Inkubatoren bieten Gründern*innen viele Möglichkeiten, vor allem Beratungsleistungen und Finanzierung. Zudem ist die „Überlebensrate“ von Startups, die von Akzeleratoren und Inkubatoren gepusht wurden, deutlich höher.

Auch wir bieten Gründer*innen aus Bonn ein Startup Accelerator Programm, sowie moderne Coworking Arbeitsplätze an und vermieten Event Locations, um Gründer in ihrer Aufbauphase zu unterstützen, indem wir euch Gründern ein Netzwerk aufbauen und euch die Notwendigen Materialien zur Verfügung stellen.

Business Angels
Business Angels sind private Investoren, die dir erstens ein gewisses Startkapital zu Verfügung stellen, dich aber auch gleichzeitig mit ihrem Know-how und Kontakten in einer typischerweise sehr frühen Phase unterstützen.

Crowdfunding
Durch Crowdfunding oder auch auf Deutsch Schwarmfinanzierung, sammelst du dir von mehreren Internet Usern im World Wide Web Geld, um dies dann in dein Startup zu investieren. Oft ist es jedoch auch der Fall, dass die „Investoren“ gewisse Anteile an deinem Unternehmen verlangen.

Staatliche Förderungen
Es gibt mehrere Staatliche Banken etc. die ein spezielles Förderprogramm für Startups aufgebaut haben, wie zum Beispiel die Kfw Bankgruppe.

Freunde und Familie
Wenn es in deiner Familie eine Person gibt, von der du weißt, dass er über ein hohes Eigenkapital verfügt, dann könntest du ihn/sie von deiner Idee überzeugen und ihn nach einem Startkapital fragen.

Selbstfinanzierung
Wenn du selber ein hohes Eigenkapital zur Verfügung stehen hast, dann kannst du aber auch dein Startup selber finanzieren, was aber auch gewisses Risiko mit sich trägt, denn falls dein Startup den Durchbruch nicht schafft, dann stehst du nämlich alleine in der Wüste: Also musst du dir ganz sicher sein!

 

In 5 Schritten zum richtigen Startup-Investor

Schritt 1: Kriterien
Achte auf folgende Kriterien der Investoren:

  • Höhe Deines Kapitalbedarfs: Für manche Investoren ist ein Start-up zu klein oder bereits zu groß.
  • Portfolio: An welchen Unternehmen hält der Investor Beteiligungen?
  • Track-Record: Welche Referenzen und Erfolge kann der Investor vorweisen?
  • Geographischer Fokus: In welchen Ländern engagiert sich der Geldgeber?
  • Branchenfokus: Auf welche Branchen konzentriert sich das Investment?
  • Wie seriös ist der Investor?

 

Schritt 2: Networking
Finde geeignete Wege mit Investoren in Kontakt zu kommen:

  • Kalt-Akquise: Am Anfang steht die gezielte Recherche nach möglichen Investoren, dann erfolgt die Ansprache.
  • Professionelle Investorenvermittler und Vermittlungsportale sind weitere Möglichkeiten, um Investoren finden zu können.
  • Besuch von Events: Hier lernst du die Szene kennen, kannst gezielt Investoren ansprechen oder an Pitches teilnehmen.
  • Teilnahme an Wettbewerben: Dort winken Preisgelder und Aufmerksamkeit in den Medien. Auch die Start-ups profitieren, die nicht auf dem Siegertreppchen stehen. Denn viele Wettbewerbe bieten Coachings, Feedback zur Geschäftsidee oder zum Businessplan und die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen.
  • Persönliche Kontakte und Empfehlungen: Gute Kontakte zu Geldgebern sind wichtig. Daher investieren Start-ups Zeit, ein gutes Netzwerk aufzubauen.

 

Schritt 3: Festivals etc.

Das SUMMER SLAM Festival in Bonn ist beispielsweise ein perfektes Festival um Investoren von sich zu überzeugen und Kontakte zu knüpfen!

 

Schritt 4: Überzeugen

Du kannst den Investor zum Beispiel mit einem Pitch Deck überzeugen oder mit einem Finanzplan, damit sie auch wissen wo sie ihr Geld hineinstecken!

 

Schritt 5: Konditionen prüfen

Dein Startup hat bei der Investoren-Präsentation überzeugt und ein Investor zeigt Interesse? Jetzt solltest du die Konditionen und den Beteiligungsvertrag prüfen . Die wesentlichen Eckpunkte eines Beteiligungsvertrages sind.

  • Höhe der Beteiligung
  • Höhe der Gewinnbeteiligung
  • Mitspracherechte
  • Horizont der Beteiligung

 

Versuche diese Fehler zu meiden!

 Folgende Fehler sind tödlich, wenn Sie Investoren finden wollen:

  • Unsystematisch vorgehen: Investoren wahllos oder zu spät suchen.
  • Pitch-Deck Spamming: Wahlloses Versenden der Investorenpräsentation statt persönlicher Ansprache und guter Vorbereitung.
  • Zu spät auf Investoren-Anfragen reagieren.
  • Keine Events besuchen.
  • Unprofessionelle Unterlagen: Pitch-Deck & Co sind wenig prägnant.
  • Die Umsatzplanung ist unrealistisch.
  • Die Kostenplanung ist lückenhaft.
  • Mangelnde Harmonie im Gründerteam.
  • Unrealistische Bewertungen aufrufen.

 

Nun wünschen wir dir viel Glück bei der Investorensuche für dein Startup!

 

Aussagen des Autors geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Share this post

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email