ComeMit im Interview

Mitarbeiter ans Unternehmen binden [ComeMit im Interview]

Wir helfen Managern, ihre Mitarbeiter zu engagieren und an das Unternehmen zu binden, mit der Kraft der Daten.

 

Wer seid ihr, wie ist der Name des Start-ups und seit wann gibt es euch? 

Wir, Fatemeh und Mohammad und Mozhgan, sind die Gründer der ComeMit und Unser Projekt  ist ab 2018 mit der B2C-Version gestartet. Wir haben eine Anwendung zur Verfolgung von Zielstimmungen entwickelt, um Menschen dabei zu helfen, ihre Ziele auf der Grundlage der OKR-Methode zu definieren und ihren Fortschritt zu verfolgen. Wir wollten ihnen den Zusammenhang zwischen ihren Stimmungen und ihren Zielfortschritten aufzeigen und ihnen helfen, motivierter und produktiver zu sein, um ihre persönlichen Ziele zu erreichen. Wir haben das Projekt etwa 8 Monate lang durchgeführt, aber dann sind wir zur B2B-Version geschwenkt, da wir verstanden haben, dass Glück und Motivation bei der Arbeit der wichtigste Faktor für die Lebensfreude ist. Wir starteten unsere B2B-Version von ComeMit Ende 2019 mit der großen Vision, alle Arbeitsplätze zu einem glücklichen und großartigen Ort zum Arbeiten zu machen.

 

Wie seid Ihr auf die Idee gekommen?

Wir sind ein Informatiker-Ehepaar und haben beide Informatik studiert. Während unserer Ausbildung haben wir auch in Teilzeit und danach in Vollzeit in verschiedenen technikbezogenen Positionen in mehreren Unternehmen gearbeitet. Wir haben verstanden, dass Kommunikationsprobleme überall an allen Arbeitsplätzen und in allen Teams bestehen. Wir haben gesehen, dass Menschen ihren Arbeitsplatz aus zwei Hauptgründen verlassen, nämlich wegen eines schlechten Managements oder weil sie keine Verbesserungs- und Entwicklungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz haben. Bestehende Umfragen auf dem Markt können irgendwie den ersten Bereich der Kommunikation abdecken, sie bieten regelmäßige Fragebögen und zeigen das Feedback und erstellen Berichte an die Manager*innen. Aber sie haben die Manager*innen mit einer Menge Informationen und Statistiken allein gelassen. Wir sind der Meinung, dass unser datenwissenschaftliches Wissen und die Kombination von Mitarbeiter-Feedback und Weiterentwicklungsangeboten eine gute Lösung sein kann, um das Problem abzudecken. Wir haben viel recherchiert und mit mehr als 20 Personalleiter*innen und Psycholog*innen gesprochen, um herauszufinden, wie das Problem gelöst werden kann. Dann haben sich auch die anderen Teammitglieder aus dem Bereich der Datenwissenschaft, des HR- und Talentmanagements und der Psychologie zu uns gesellt, um unsere Entwicklung kompetitiver zu gestalten.

 

Was ist Euer Geschäftsmodell?

Wir sind ein B2B-Software-As-A-Service (SAAS)-Unternehmen und haben verschiedene Preispakete für unsere Lösungsstrategien zur Mitarbeiterbindung.

 

Was ist Euer USP? Was ist das Besondere an eurem Start-up?

Mit ComeMit bieten wir die Möglichkeit, eine kontinuierliche Feedback-Kultur zu schaffen, indem wir Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen gleichzeitig berücksichtigen. Es beinhaltet eine tägliche Glücks-Verfolgung des Arbeitsplatzes und wöchentliche, 1-minütige Pulse-Umfragen. Wir wissen, dass sich die Wahrnehmungen im Laufe der Zeit ändern, daher sammeln wir kontinuierlich Daten über die Stimmung und die Zufriedenheit der Mitarbeiter*innen. Durch die Anwendung unserer Algorithmen des maschinellen Lernens zeigen wir den Manager*innen dann, woran sie arbeiten müssen, um ihre Mitarbeiter*innen zu motivieren und zu engagieren, damit sie zufrieden und produktiv sind. Aber das ist die eine Seite unserer Lösung, denn auf der Grundlage von Mitarbeiterdaten und Feedback empfehlen wir den Mitarbeiter*innen auch verschiedene Arten des Trainings für Soft Skills, um ihnen zu helfen, ihre Entwicklung zu verbessern. Wir helfen den Manager*innen, eine Unternehmenskultur zu schaffen, in der sich jede*r täglich glücklich und begeistert fühlt.

 

Wer ist Eure Zielgruppe?

Unsere Zielgruppe sind mittelständische Unternehmen mit mehr als 25 Mitarbeitern, denen das Engagement, die Produktivität und die Entwicklung ihrer Mitarbeiter am Herzen liegt.

 

Welchen Markt habt Ihr anvisiert (regional, national, international)?

Wir haben uns auf den internationalen Markt konzentriert. Das Mitarbeiterengagement ist nicht nur ein lokales Problem, da Gallup berichtet hat, dass 80% der Mitarbeiter weltweit nicht engagiert und motiviert arbeiten, so dass unsere Lösung ein globales Problem unterstützt. Unsere Plattform und alle unsere Dienstleistungen sind jetzt in Deutsch und Englisch verfügbar und bieten die Möglichkeit, auch andere Sprachen zu unterstützen.

Alle Onboarding-Prozesse der neuen Kunden sowie die Kontoerstellung und -verwaltung sind ebenfalls vollständig dezentralisiert, und wir haben kein Problem damit, verschiedene Gruppen von Unternehmen aus verschiedenen Regionen und Ländern zu unterstützen.

 

Wie sieht Euer Pricing aus?

Zum allerersten bieten wir ein Monat kostenlose Demo und unsere Pläne hat verschidene Preise besonderes gibt es am günstigste 15% Rabat auf Jährlicher Kauf aber unser Standardpreis hat 4.99€ / Mitarbeiter gekostet.

 

Was sind Eure Pläne für die Zukunft?

Unsere Vision ist es, Managern und Mitarbeitern zu einer besseren Interaktion miteinander zu verhelfen.

Das Kommunikationsproblem besteht in den meisten Unternehmen, aber unsere Herausforderung besteht darin, die Manager davon zu überzeugen, dass das Problem existiert und dass ihre Mitarbeiter ihre eigenen Töne haben müssen. Einige Manager wollen das Problem immer noch ignorieren, anstatt es zu lösen. Digitalisierung ist kein Schlagwort mehr, und Unternehmen sollten digitalisierte Lösungen insbesondere für ihre Personaldienstleistungen akzeptieren. Denn sie kann ihnen im Gegenzug einen hohen Wert bieten. Glückliche Mitarbeiter machen glückliche Kunden und glückliche Kunden schaffen mehr Geschäftserfolg.

Wir wissen um die Macht von Daten und Mitarbeiterbefragungen, und wir wollen Unternehmen helfen, diese Macht zu nutzen, um ihre Kultur und das Engagement und die Produktivität ihrer Mitarbeiter zu verbessern.

Bis jetzt haben wir unsere Plattform mit zwei Unternehmen getestet, und unser Plan ist es, weitere Unternehmen zu finden, die die gleiche Vision haben, ihre Mitarbeiter und ihre Meinung an die erste Stelle zu setzen. So können wir ihnen zeigen, wie HR-Analytik und KI ihnen helfen können, ein großartiger Arbeitsplatz zu werden.

 

Wie seid ihr eigentlich zum Hub gekommen und wie findet ihr diesen?

Es ist etwa zwei Jahre her, als wir uns zum ersten Mal für den DIGITALHUB.DE beworben haben. Wir haben den Platz über die IHK gefunden, und dann wurde er zu unserem Lieblingsplatz, um an unseren Plänen und Projekten zu arbeiten.  In dieser Zeit waren die Startup-Welt und ihre Herausforderungen für uns völlig neu und das Team des Hubs half uns, die nötigen Informationen und das Netzwerk zu gewinnen, um als internationale Gründer in die deutsche Startup-Welt einzusteigen. Jetzt haben wir im neuen Alpha-Programm wöchentlich informative und hilfreiche Workshops, und sie bieten eine großartige Möglichkeit für neue Startups, ihre Idee zu begründen und zu verbessern.

 

 

 

 

Share this post

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

DWNRW
FÖRDerprojekt

Der DIGITAL HUB REGION BONN ist ein Förderprojekt von Digitale Wirtschaft NRW (#DWNRW).
Eine Initiative des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen.